skip to content

Darwin Correspondence Project

From Fritz Schultze1   12 June 1875

Jena,

den 12. Juni 1875.

Hochverehrter Herr!

Die Werke unseres grössten deutschen Philosophen, Immanuel Kant’s, sind eine unerschöpfliche Fundgrube grosser fruchttragender Gedanken, ob es sich nun handle um moralische oder religiöse oder aesthetische oder naturwissenschaftliche Aufgaben. Nachdem die Philosophen wie Fichte, Schelling, Hegel2 in Deutschland, wenn nicht vergessen, doch in Miscredit gekommen sind, steht Kant da wie ein gewaltiges Alpengebirge, in dessen Thäler einzuwandern und dessen Gipfel zu besteigen die Pflicht eines jeden strebsamen deutschen Studenten ist. Andererseits ist es die “Darwinistische Theorie”, welche bei uns mehr und mehr die Geister für sich gewinnt. Ist es da nicht herrlich und wundervoll, dass zwischen Kant’s Philosophie und dem Darwinismus sich eine Brücke befindet, die wir nicht erst künstlich haben anzulegen brauchen, sondern die Kant selbst gebaut hat! Wenn die alten Kirchenväter in Heraklit, Socrates, Platon “Christen vor Christus” sahen; wenn Luther3 und die Reformatoren nach “Reformatoren vor der Reformation” suchten und sie in mittelalterlichen Schriftstellern fanden; wenn sie diese Vorgänger als Zeugen für die Wahrheit ihrer Lehren benutzten—so können wir nun auch in Kant einen “Darwinisten vor Darwin” und einen “Zeuger für die Wahrheit der Lehre” sehen und ihn als solchen wirkungsvoll benutzen. Ich hoffe, dass Kant, dessen Ansehen in Deutschland bei allen Parteien eine überaus grosses ist, auch die zum Darwinismus bekehren wird, die noch nicht bekehrt sind, oder doch wenigstens ihren Widerstand schwächen und unschädlich machen wird.

Möchten Sie das beifolgende Buch4 betrachten als ein geringes Zeichen der grossen Verehrung, welche ich für Sie hege und mit welcher ich bleibe | Ihr ergebenster | Dr. Fritz Schultze.

Footnotes

For a translation of this letter, see Appendix I.
Johann Gotlieb Fichte, Friedrich Wilhelm Joseph von Schelling, Georg Wilhelm Friedrich Hegel.
Martin Luther.
Ernst Haeckel had already sent a copy of Schultze’s book, Kant und Darwin (Schultze 1875), to CD with his letter of 6 June 1875. One copy of the book is in the Darwin Library–CUL.

Bibliography

Schultze, Fritz. 1875. Kant und Darwin. Ein Beitrag zur Geschichte der Entwicklungslehre. Jena: Hermann Dufft.

Translation

From Fritz Schultze1   12 June 1875

Jena,

12. June 1875.

Highly honoured Sir!

The works of the greatest German philosopher, Immanuel Kant, are an inexhaustible source of great fertile ideas, whether moral or religous or aesthetic or scientific. When philosophers like Fichte, Schelling, Hegel,2 are discredited, if not forgotten in Germany, Kant stands alone like a monumental mountain range; every diligent German student is duty bound to explore its valleys and to climb its peaks. On the other hand, it is the “Darwinist theory” which is winning over our minds more and more. Is it then not splendid and wonderful that there exists a bridge between Kant’s philosophy and Darwinism, not one that must be artificially constructed, but one that Kant himself has built! If the early Church fathers viewed Heraclitus, Socrates, Plato as “Christians before Christ”; if Luther3 and the reformers were looking for “reformers before the reformation”, and found them amongst medieval scholars; if they used these predecessors to legitimate the truth of their theories—in the same manner can we now view Kant as a “Darwinist before Darwin” and as an “authority for the truth of the theory”, and as such we can put him to effective use. My hope is that Kant, whose standing with all parties in Germany is exceedingly high, will convert to Darwinism also those who have remained unconvinced, or that he will at least weaken their resistance and render them innocuous.

May you regard the enclosed book4 as a small token of the great esteem in which I hold you and with which I remain | Your most devoted | Dr. Fritz Schultze.

Footnotes

For a transcription of this letter in its original German, see p. 226.
Johann Gotlieb Fichte, Friedrich Wilhelm Joseph von Schelling, Georg Wilhelm Friedrich Hegel.
Martin Luther.
Ernst Haeckel had already sent a copy of Schultze’s book, Kant und Darwin (Schultze 1875), to CD with his letter of 6 June 1875. One copy of the book is in the Darwin Library–CUL.

Bibliography

Schultze, Fritz. 1875. Kant und Darwin. Ein Beitrag zur Geschichte der Entwicklungslehre. Jena: Hermann Dufft.

Summary

Comments on his book [Kant und Darwin: ein Beitrag zur Geschichte der Entwicklungslehre (1875)].

Letter details

Letter no.
DCP-LETT-10014
From
Fritz Schultze
To
Charles Robert Darwin
Sent from
Jena
Source of text
DAR 177: 67
Physical description
4pp (German)

Please cite as

Darwin Correspondence Project, “Letter no. 10014,” accessed on 8 August 2020, https://www.darwinproject.ac.uk/letter/DCP-LETT-10014.xml

Also published in The Correspondence of Charles Darwin, vol. 23

letter