Letter icon
Letter 6917

Haeckel, E. P. A. to Darwin, C. R.

29 Sept 1869

    Summary Add

  • +

    Thanks CD for assistance concerning sponge specimens. Mentions Englishmen who have sent specimens. J. S. Bowerbank has not answered requests.

  • +

    Sends articles dealing with sponges and Medusae. Cites passages for CD to read. Suggests passages from Entwicklungsgeschichte der Siphonophoren [1869].

  • +

    Describes meeting with Sars and his trip to Norway.

Transcription

Jena

29. Sept. 69

Hochverehrter theurer Freund!

Gestern Abend erst bin ich von einer zweimonatlichen Reise nach Norway zurückgekehrt, und fand hier Ihren freundlichen Brief vom 5. August vor, der leider erst nach meiner Abreise hier eintraf. Ich bin Ihnen für Ihre liebenswürdige Gefälligkeit und für die viele Mühe, die Sie sich wegen meiner Calcispongien gemacht haben, äusserst dankbar; aber ich bereue es fast, Ihnen durch meine Bitte so viel Mühe und Zeitverlust gemacht zu haben. Hoffentlich werden die Resultate meiner Arbeit so befriedigend, und besonders für den ``Darwinismus'' so brauchbar, dass Ihre Bemühungen wenigstens nicht umsonst gewesen sind.— Das gütige Anerbieten des Mr. Norman, mir die englischen Kalkschwämme zu senden, nehme ich um so dankbar an, als ich erst sehr wenige von den englischen Kalkschwämmen erhalten konnte. Bis jetzt hatte nur Mr. Allman die Güte, mir die Spongien aus der Edinburgh-Collection zu senden. Dagegen hat Mr. Bowerbank, an welchen ich schon im Sommer desshalb zweimal schrieb, keinen meiner beiden Briefe beantwortet. Er glaubt wahrscheinlich allein das Monopol des Verständnisses für Spongien zu besitzen und hält andere Arbeiten für überflüssig.

Beifolgend sende ich Ihnen die vorlaüfige Mittheilung über das bisherige Resultat meiner spongiologischen Untersuchungen; die Stellen darin, welche Sie vielleicht interessieren, habe ich roth angestrichen (p. 218, 220, 222, 233) 243).

Einen anderen Aufsatz lege ich noch bei, welcher die Beschreibung einer neuen Medusen-Form (Crambessa) und einigen fossilen Medusen enthält. Es ist eine rein descriptive Arbeit, ohne besondere Ideen. Ferner darf ich Sie wohl bitten, das beigelegte zweite Exemplar von beiden Arbeiten (Spongien und Medusen) an Mr. Norman zu senden, dessen nähere Adresse ich nicht sicher weiss. Da Sie mir auch die gütige Offerte machten, einen Brief an Mr. Norman befördern zu wollen, lege ich diesen mit ein.

Meine Entwickelungsgeschichte der Siphonophoren, die ich bereits Ende Juli an Sie durch Buchhändler abschickte, werden Sie inzwischen hoffentlich erhalten haben. Von Interesse dürften darin für Sie vielleicht folgende Theile sein: IV (p. 38), VII (p. 73), VIII (p. 80) und X (p. 92, 97, 100, 103).

Meine Reise nach Norwegen war interessant, obwohl nicht sehr angenehm. In Christiania freute ich mich sehr, in dem ausgezeichneten Zoologen Sars einen begeisterten Darwinisten kennen zu lernen, der auch speciell meine Hypothese von dem Ursprung der Echinodermen billigte. Er ist schon sehr alt, aber geistig noch sehr frisch. Von Christiania ging ich durch das innere Norway (Valders) nach dem Sogne-Fjord. Ich sah wohl mehr als 12 oder 16 Ponys mit ausgezeichneten Zebra-Streifen an Beinen und Schultern. Sie sollen dort sehr häufig sein. (N. B. Hier in Jena läuft auch ein Esel mit solchen Beinstreifen herum (aber kein Professor, wie Sie vielleicht denken könnten!) Die längste Zeit fischte ich in Bergen, wo ich auch Mr Gwyn-Jeffreys begegnete, und in dem ausgezeichneten Naturforscher Danielson einen Verehrer Ihrer Theorie fand. Ebenso traf ich in Hamburg fast alles Darwinistisch. Ihr Porträt hängt in dem berühmten Aquarium.—

Nochmals vielen, vielen Dank, theurer Freund! Hoffentlich befinden Sie sich recht wohl. In unverändlicher Treue Ihr Haeckel

N. B. Die in Norway beobachteten Kalk-Spongien sind sehr wichtig für Ihre Theorie

    Footnotes Add

  • +
    f1 6917.f1
    For a translation of this letter, see Correspondence vol. 17, Appendix I.
  • +
    f2 6917.f2
    See letter to Ernst Haeckel, 3 August [1869].
  • +
    f3 6917.f3
    Haeckel had asked CD to help him obtain specimens of calcareous sponges. See letter from Ernst Haeckel, 2 July 1869, and letter to Ernst Haeckel, 3 August [1869].
  • +
    f4 6917.f4
    Haeckel refers to Alfred Merle Norman. See letter from A. M. Norman, 2 August 1869.
  • +
    f5 6917.f5
    George James Allman was professor of natural history and keeper of the natural history museum at Edinburgh University (ODNB). See also letter from A. M. Norman, 2 August 1869.
  • +
    f6 6917.f6
    James Scott Bowerbank had a large private collection and was working on a multi-volume monograph on British sponges (Bowerbank 1864--82; ODNB).
  • +
    f7 6917.f7
    Haeckel refers to his paper, `Ueber den Organismus der Schwämme und ihre Verwandtschaft mit den Corallen' (Haeckel 1869b; later translated as `On the organisation of sponges, and their relationship to the corals', Haeckel 1870b). CD's lightly annotated copy is in the Darwin Pamphlet Collection--CUL.
  • +
    f8 6917.f8
    Haeckel refers to `Ueber die Crambessiden, eine neue Medusen-Familie aus der Rhizostomeengruppe' (On the Crambessidae, a new medusa family of the rhizostomean group; Haeckel 1869c). CD's copy is in the Darwin Pamphlet Collection--CUL. The genus Crambessa and the family Crambessidae are now considered invalid; the family corresponds roughly to the modern family Catostylidae in the order Rhizostomeae.
  • +
    f9 6917.f9
    Haeckel refers to Zur Entwickelungsgeschichte der Siphonophoren (On the developmental history of the siphonophores; Haeckel 1869a). See letter from Ernst Haeckel, 2 July 1869 and n. 5.
  • +
    f10 6917.f10
    Christiania is now Oslo, the capital of Norway.
  • +
    f11 6917.f11
    Michael Sars was professor of zoology at Christiania University.
  • +
    f12 6917.f12
    For Haeckel's view on the descent of echinoderms, see Haeckel 1868c, pp. 420--1 and tables I and III.
  • +
    f13 6917.f13
    CD had discussed stripes in the Norwegian horse in Variation 1: 58.
  • +
    f14 6917.f14
    Haeckel refers to John Gwyn Jeffreys and Daniel Cornelius Danielssen.
  • +
    f15 6917.f15
    The Hamburg aquarium opened in 1864 and was regarded as one of the finest in Europe (Taylor 1876, p. 17).
Maximized view Print letter