skip to content

Darwin Correspondence Project

From Georg Recht1   21 April 1869

Munchen

den 21sten. April 1869

Euer Wohlgeboren!

Aus einer heute stattgehabten Conferenz mit Baron von Liebig über den beifolgenden Artikel in der allgemeinen Zeitung habe ich die traurige Gewissheit erlangt, dass mich mein armes & armseliges Vaterlaendchen ald Fantasten betrachtend im Stiche resp. verhungern laesst.2 Armselig nenne ich Bayern, weil nicht ein einziger Gelehrte darin zu finden ist, der denkt, unsern Staatsmännern aber und unsern Verwaltungsbeamten, deren wir ein ganzes Heer haben, das mehr an dem Marke des Volkes zehrt als unser unsinniges Militaerheer ist das Denken, insbesondere das practische Denken absolut fremd, und sie sind dabei von einem ungeheurn Eigendünkel beseelt. Arm nenne ich aber das Vaterland, weil die allgemeine Verarmung in Folge von Mangel an Industrie & Handel und in Folge von unsern unnatürlichen Bodenverhaeltnissen, die es gestatteten, dass sich alles Kapital aus denselben zurückzog und in auslaendische Papiere unwandelte, Schauder erregend um sich greifft. Soll die Arbeits Kraft nicht verzweifeln und muss der Boden nicht veröden, wenn Kapital und Intelligenz sie verlassen! wenn die Steuerkraft statt ihrer Rente in die Staatskassa fliest! wenn das Volk vom Boden selbst und nicht mehr von der Rente des Bodens lebt! Ein solches Volk fliehen die Wissenschaft und das Denken, weil sie keine Pflege fühlen.

In dieser Verzweiflung wage ich noch ein mal an Euer Wohlgeboren die Bitte, ob Sie nicht eine englische Stüze für mich finden. Vergebens arbeite ich in Bayern in mehreren Schriften für Einführung der englischen Verhaeltnisse, für welche ich lebe und sterbe.3

Vorerst bitte ich um Entschuldigung, dass ich deutsch schreibe und meinen Aufsatz Ihnen in deutscher Sprache übersende. Obwohl ich fleisig englisch treibe, so bin ich doch noch nicht so weit, dass ich mich in Ihrer Sprache bewegen könnte, und zum Übersetzen fehlt mir das Geld. Mein letztes Dankschreiben für Ihre Unterstützung und das für Sie bestimmte Exemplar meiner Schrift werden Sie wohl erhalten haben.4

In dem diesem Brief beiliegendem Aufsatze suchte ich zu beweisen, dass alle Zweige der Naturwissenschaft in der Mechanik ihre gemeinsame Vereinigung finden, dass aber die analytische Mechanique irrig sei in so ferne, als ihre Grundprincipien in der Natur nicht gegeben sind, desswegen gestattet sie auch keine Folgerungen für das Wesen der Natur, ihre Körper & ihre Erscheinungen.

Ihre Resultate sind nur richtig in Folge von zwei Fehlern, die sich compensiren, naemlich sie betrachtet Druck oder constante Kraft als continuirlichen Stoss, obwohl das Wesen des Letztern Bewegung, das Wesen des Erstern aber Ruhe ist, und dann betrachtet sie die Hindernisse als rückwirkende Kraft, wahrend sie nur eine stets sich erneuernde Hemmung oder das, was man Masse nennt, und als Streben nach Ruhe bezeichnet werden kann in Folge der continuirlichen Erneuerung, die die Wirkungen des Grundgesetzes der Mechanique, naemlich des Gesetzes der Traegheit ausschliesst, während die Kraft das Streben nach Bewegung bildet. Stoff in bestandiger Erneuerung ist Streben nach Ruhe, Elastizitaet in bestaendiger Erneuerung Streben nach Bewegung, und diese beiden Elemente ruhen in jedem Körper. Rotation & Translation zusammen bilden die Entwicklung, und eine Wirkung zweier Körper auf einander ist nur moeglich, wenn sie zuerst zu einen einzigen Koerper verbunden sind, und alsdann der eine das bewegliche, der andere das hemmende Element bildet. Im stabilen Gleichgewichte zwischen Kraft und der durch Bewegung zur Kraft gewordenen Hemmung besteht jede gleichmaessige geradlinige Bewegung.

Diese Principien muss die Mechanique adoptiren und die Naturwissenschaften müssen die Gesammtnatur als einen einzigen organischen Koerper betrachten, dann widersteht auch nicht eine einzige Frage mehr in Bezug auf ihre richtige Beantwortung.

Edler Wohlthaeter & Gönner, nehmen Sie sich dieser Principien & meiner an, die Menschheit wird durch sie auf eine bisher nicht geahndete Höhe gehoben werden, und die Mit- und Nach-Welt wird Ihnen Dank wissen.

Ich bitte Sie herzlich um baldige Antwort und erlaube Ihnen unumschraenkten Gebrauch von diesem Briefe.

Euer Wohlgeboren | ergebenster | D Recht

Footnotes

For a translation of this letter, see Correspondence vol. 17, Appendix I.
Recht refers to Justus von Liebig, president of the Bavarian academy of sciences. Recht had published an article, ‘Die Mechanik in ihrer Anwendung auf die Natur’ (Mechanics and its application to nature), in the Allgemeine Zeitung of 3 April 1869. It has not been found in the Darwin Archive–CUL.
The treatises have not been identified.

Bibliography

Correspondence: The correspondence of Charles Darwin. Edited by Frederick Burkhardt et al. 26 vols to date. Cambridge: Cambridge University Press. 1985–.

Recht, Georg. 1869. Die Entwicklung der Weltgesetze. Munich: Schurich.

Translation

From Georg Recht1   21 April 1869

Munich

21st. April 1869

Your Honour!

A meeting today with Baron von Liebig on the enclosed article in the Allgemeine Zeitung has left me with the depressing certainty that my poor and wretched little fatherland regards me as a fantasist and is abandoning me or rather leaving me to starve to death.2 Wretched I call Bavaria, for not a single scholar who thinks can be found on her soil, while thinking, especially practical thinking is completely unknown to our statesmen and administrators, of whom we possess a whole host, who draw on the marrow of the people even more than our absurd military, and moreover they are imbued with a prodigious sense of self-importance. Poor, however, I call my fatherland because general impoverishment is spreading in a horrifying manner as a result of a lack of trade and industry and because our unnatural soil conditions have allowed all capital to be pulled out of land and converted into foreign securities. Shall labour not despair and must the soil not become desolate, if they are deserted by capital and intelligence! if the taxable capacity flows into the coffers of the state, and not into pensions! if the people live from the soil itself and no longer from its yield! From such a people learning and thinking flee, for they feel no cultivation.

In this despair I dare once again address your Honour with the question whether you could not find me an English sponsor. In vain I am working in Bavaria on several treatises in support of the introduction of English conditions, for which I live and die.3

For the present I beg your pardon for writing in German and for sending you my essay in the German language. While I am diligently practising my English, I have as yet not progressed sufficiently to move easily in your tongue, and I lack the funds to pay for a translation. I presume that you received my last letter of thanks for your support and the copy of my pamphlet which I intended for you.4

In the enclosed essay I tried to show that all branches of natural science find their common ground in mechanics, but that analytical mechanics is mistaken insofar as its fundamental principles are not given in nature, which is also why no conclusions can be drawn from it on the essence of nature, its bodies & its phenomena.

Its results are only correct as a result of two errors that compensate one another, for it considers pressure or constant force as a continuous impact, despite the fact that the nature of the latter is motion, while the nature of the former is rest; furthermore, it considers obstacles as reciprocal forces, when actually they must be regarded as a constantly renewed restraint, or what we call mass, and which can be designated as a tendency towards rest resulting from continual renewal, which the operation of the fundamental law of mechanics, namely the law of gravity, excludes, while force constitutes a tendency towards motion. Matter in constant renewal is tendency towards rest, elasticity in constant renewal is tendency towards motion, and both of these elements reside in every body. Rotation and transposition together constitute development, and an effect of two bodies on one another is possible only if they are first united into one single body, when one of them constitutes the mobile, and the other the impeding element. Any uniform linear motion consists in a stable equilibrium between force and the obstacle which has transformed itself into a force through motion.

Mechanics must adopt these principles and the natural sciences must consider the whole of nature as a single organic body, and if so, then not a single problem will any longer resist a correct solution.

Noble benefactor & patron, accept these principles & me, for mankind will be carried to hitherto unimagined heights by them, and current and future generations will be grateful to you.

I beg you cordially for a speedy reply and grant you unlimited use of this letter.

Your honour | most devoted | D Recht

Footnotes

For a transcription of this letter in its original German, see pp. 188–90.
Recht refers to Justus von Liebig, president of the Bavarian academy of sciences. Recht had published an article, ‘Die Mechanik in ihrer Anwendung auf die Natur’ (Mechanics and its application to nature), in the Allgemeine Zeitung of 3 April 1869. It has not been found in the Darwin Archive–CUL.
The treatises have not been identified.

Bibliography

Correspondence: The correspondence of Charles Darwin. Edited by Frederick Burkhardt et al. 26 vols to date. Cambridge: Cambridge University Press. 1985–.

Recht, Georg. 1869. Die Entwicklung der Weltgesetze. Munich: Schurich.

Summary

GR regarded as a dreamer in Bavaria. Laments local social and political conditions.

Describes his ideas of mechanics in nature.

Letter details

Letter no.
DCP-LETT-6708
From
Georg Recht
To
Charles Robert Darwin
Sent from
Munich
Source of text
DAR 176: 76
Physical description
4pp (German)

Please cite as

Darwin Correspondence Project, “Letter no. 6708,” accessed on 25 January 2020, https://www.darwinproject.ac.uk/letter/DCP-LETT-6708.xml

Also published in The Correspondence of Charles Darwin, vol. 17

letter