skip to content

Darwin Correspondence Project

DCP-LETT-11971

From N. A. Mengden   2 April 1879

Hochgeehrter Herr!

Da ich vor einem Jahre1 an mir selber erfahren habe, wie gütig Sie den Bitten, die man an Sie zu richten wagt erfüllen, da Sie ja die Sendung Ihrer werthen Namensunterschrift nicht verweigern, so wage ich jetzt wiederum mit einer unbescheidenen Bitte an Sie heranzutreten, um deren Erfüllung ich Sie inständig zu bitten wage.

Ich habe Einiges in Ihren Schriften gelesen, die ich als 17 jähriger Mensch natürlich nicht verstanden habe, und durch Haeckels Wort: “Die Entwickelungsgeschichte ist der wahre Weg zur Erkenntniss”2. Und durch seine “natürliche Schöpfungsgeschichte3, und durch das Gerede vieler, die Sie sicher nicht verstehen können, bin ich an mir selber irre geworden, und Zweifel sind in mir aufgestiegen, und daher wage ich es Sie zu fragen, ob bei dem festen Glauben an Ihre Theorie ein Gott bestehen kann, oder ob man nur die Wahl hat zwischen Ihrer Theorie und dem Glauben an Gott, und ob diejenigen die an Ihre Theorie glauben auch an Gott glauben können und müssen?

Wohl merke ich das meine Bitte sehr anmaßend ist und dennoch bitte ich Sie mir doch antworten zu wollen.

Da ich mir vorgenommen habe Ihrem Rathe gemäß mich zu handeln, um mich vollkommen nach dem, was Sie mir schreiben werden zu richten.

Wenn Sie aber die Frage für zu unverschämt halten und nicht beantworten wollen, so bitte ich Sie mir wenigstens Verzeihung zu geben. Ich wollte Wahrheit haben und da ich nicht Jemanden kannte außer Ihnen der mir Auskunft geben konnte habe ich dieses Gesuch gewagt.

Mit der Versicherung meiner grössten Verehrung | Ihr dankbar ergebener | N. Mengden

Dresden den 2 IIII. 79.

P.S. Da es mir unmöglich war englische Marken zu erhalten so bitte ich Sie mir die Antwort unfrankirt zukommen zu lassen, da sie dann auch wohl sicherer an mich gelangen würde.

CD annotations

Verso of last page: ‘quite compatible with a belief in God; but then you must remember that different persons have widely different definitions of what they mean by God.—’ ink

Translation

From N. A. Mengden   2 April 1879

Most esteemed Sir!

A year ago I experienced for myself how kindly you carry out the requests with which one ventures to approach you, for you did not refuse to send me your honoured autograph. Therefore, I make bold to approach you yet again with an immodest request, which I implore you to respond to.

I have read quite a bit in your works, which being just seventeen years old I of course did not understand, and due to Haeckel’s statement “evolution is the true path to knowledge” and his “natürliche Schöpfungsgeschichte [lit. “Natural history of creation”, tr. (by E. Ray Lankester) as “The history of creation”, 1876], and from the talk of many who surely are unable to understand you, I became very muddled, doubt began to well up in me, and as a result I make bold to ask you whether a god can exist for a true believer in your theory, or whether one must choose between your theory and a belief in God, and whether those who believe in your theory can and must also believe in God?

I am quite aware that my request is very immodest and yet I beg you to respond.

I have resolved to act in accordance with your advice, and to follow what you tell me implicitly.

However, should you find my question impudent and prefer not to respond, I beg you at least to forgive me. I wanted truth and since I know no-one except you who could advise me I ventured to apply to you.

Assuring you of my greatest respect | Yours gratefully devoted | N. Mengden

Dresden 2 iiii. 79.

P.S. Since I was unable to obtain English stamps I beg you to send the reply unfranked, for it would then be more certain to reach me.

Summary

NvM is 17 years old. Confused by reading CD’s works and Ernst Haeckel’s Natürliche Schöpfungsgeschichte [1868]. Can a believer in CD’s theory believe in God?

Letter details

Letter no.
DCP-LETT-11971
From
Mengden, N. A.
To
Darwin, C. R.
Sent from
Dresden
Source of text
DAR 171: 151
Physical description
3pp (German) †, trans 3pp

Please cite as

Darwin Correspondence Project, “Letter no. 11971,” accessed on 29 September 2016, http://www.darwinproject.ac.uk/DCP-LETT-11971

letter